Inhalt

Indikationen für den Rettungsdienst

Für die verschiedenen Rettungsmittel (Rettungsdienstfahrzeuge) gibt es unterschiedliche Einsatzgründe. Damit z.B. ein Notarzt nicht zu einem "harmlosen" Fieberschub ausrückt, wird durch die Kassenärztliche-Vereinigung ein Arzt an Sonn- und Feiertagen sowie an Mittwochnachmittagen vorgehalten. Dieser ist nicht mit dem Notarzt der Feuerwehr zu verwechseln. Der Notarzt der Feuerwehr ist ein Arzt aus einem der Dinslakener Krankenhäuser und hat eine spezielle Qualifikation für die Behandlung von lebensbedrohenden Krankheitsbildern. Wir wollen hier über die Voraussetzungen informieren, die zur Entsendung der verschiedenen Rettungsmittel vorhanden sein müssen.

Der Rettungsdienst sollte bei folgenden Situationen unbedingt sofort über die Notrufnummer 112 der Kreisleitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst angefordert werden:

  • Herz-Kreislaufstillstand
  • Bewusstlosigkeit bzw. Bewusstseinsstörungen
  • Blutdruckentgleisungen
  • Schlaganfälle
  • starke Schmerzen in der Brust
  • starke Atemnot
  • Vergiftungen
  • Stromunfälle
  • Krampfanfälle
  • starke und bzw. unstillbare Blutungen
  • Blutzuckerentgleisungen
  • plötzlich einsetzende Geburt
  • Verletzungen an Kopf und Augen
  • Stürze aus großer Höhe
  • Knochenbrüche
  • Amputationsverletzungen
  • alle akuten medizinischen Notfälle am Kind