Inhalt

Pressemitteilungen 2012

Ansprechpartner

Tholl, Christian

Telefon: 0 20 64 / 60 60-126

Feuerwache

Büro: F126

Hünxer Straße 300
46537 Dinslaken

Feuerwehr Dinslaken Pressebericht vom 24.12.2012 PB13-2012

Auch Heiligabend im Einsatz.

Dank in Dinslaken vom Bürgermeister für besonderes Engagement der Feuerwehr

,,Ich danke Ihnen, dass Sie auch an diesem besonderen Tag für die Dinslakener Bürgerinnen und Bürger im Einsatz sind!“
Mit diesen Worten begrüßte Bürgermeister Dr. Michael Heidinger die Feuerwehrleute, die am heutigen Heiligabend ,,Dienst schieben“, bei seinem traditionellen Weihnachtsbesuch.

Gemeinsam mit dem Leiter der Feuerwehr Udo Walbrodt war Dr. Michael Heidinger auch in diesem Jahr zu Gast bei den Einsatzkräften, um ihnen persönlich seine Anerkennung auszusprechen.

Anders als im letzten Jahr hatten die Feuerwehrleute an diesem Heiligabend bereits kurz vor Eintreffen der ,,offiziellen Delegation“ einen Feuerwehr-Einsatz abgearbeitet. Doch die Kollegen nahmen es gelassen: ´´Dafür sind wir ja hier!´´

Und ganz auf die weihnachtliche Stimmung verzichten müssen die Dinslakener Feuerwehrleute dann doch nicht, denn: ´´Auch im Kreise der Kollegen lässt es sich stimmungsvoll feiern´´, berichteten sie augenzwinkernd.

Pressemitteilung Polizei Wesel vom 22.12.2012

Dinslaken - Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen und hohem Sachschaden

Dinslaken (ots) - Ein 77-jähriger PKW-Fahrer aus Dinslaken befuhr mit seinem Fahrzeug am Samstag, 22.12.2012, 16:25 Uhr, die Weseler Straße aus Richtung Voerde und bog an der Kreuzung Weseler Straße / Augustastraße nach links in die Augustastraße ab. Hierbei achtete er nicht auf den entgegen kommenden PKW einer 38-jährigen Frau aus Voerde, die mit ihrem Fahrzeug die Weseler Straße in Richtung Voerde befuhr.
Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge, der derart heftig war, dass sich der PKW der 38-Jährigen überschlug. Beide Personen konnten selbstständig ihre Fahrzeuge verlassen. Sie wurden nach notärztlicher Erstbehandlung einem Krankenhaus in Dinslaken zugeführt, welches sie nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnten.
Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 35.000 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde der Verkehr abgeleitet.

Feuerwehr Dinslaken Pressebericht vom 20.12.2012 PB12-2012

Sicherheitshinweise zur Weihnachtszeit

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, in nicht wenigen Haushalten erhält weihnachtliche Dekoration Einzug. Tannenzweige, Tischdecken, Holzfiguren und Kerzen sorgen allerdings leider nicht nur für gemütliche Festtagsstimmung, sondern, falsch genutzt, auch für eine Menge Zündstoff in den heimischen vier Wänden.

Um die Feiertage doch ruhig verbringen zu können, geben wir Ihnen ein paar einfache Tipps, wie Sie solche Fälle ganz einfach vermeiden können:

  1. Vermeiden Sie echte kerzen am Weihnachtsbaum
    Tannengrün trocknet schnell aus, echte Kerzen erhöhen die Brandgefahr. Elektrische Lichterketten sind um ein hohes Maß sicherer als Kerzen.
  2. Kerzen niemals ohne Aufsicht brennen lassen
    Unachtsamkeit ist Brandursache Nummer ein. Löschen Sie Kerzen, wenn Sie den Raum verlassen. Achten Sie darauf, dass Kerzen möglichst an einem Ort brennen, den Kinder nicht erreichen können. Löschen Sie Kerzen an Gestecken rechtzeitig, bevor diese heruntergebrannt sind.
  3. Kerzen brauchen festen Stand
    Kerzen nur in hierfür geeigneten, nicht brennbaren Halterungen entzünden. Vermeiden Sie brennbare Unterlagen oder Materialien in der näheren Umgebung (Gardinen, Papierservietten, Geschenkpapier) oder starke Zugluft.
  4. Halten Sie entsprechendes Löschmittel vor
    Bei Entzündung von echten Kerzen empfiehlt sich die Bereitstellung von Wasser (Eimer, Gießkanne etc.), achten Sie darauf, dass dieses im Brandfall schnell erreichbar ist.
  5. Helden riskieren nichts
    Sollte es dennoch einmal zu einem Feuer kommen, unternehmen Sie nur Löschversuche, bei denen Sie sich selbst nicht gefährden. Schließen Sie ansonsten die Türe zum Brandraum und verlassen Sie so schnell wie möglich mit allen Personen die Wohnung. Alarmieren Sie die Feuerwehr über den Notruf 112.

Pressemitteilung Polizei Wesel vom 12.12.2012

Dinslaken - PKW brannte/Totalschaden

Dinslaken (ots) - Am Mittwochmorgen gegen 06:45 Uhr alarmierten Anwohner der Hünxer Straße Polizei und Feuerwehr, nachdem sie einen brennenden PKW im Hinterhof festgestellt hatten.

Den eingesetzten Rettungskräften der Feuerwehr gelang es den Brand an dem BMW zu löschen. In dem Fahrzeug befanden sich keine Personen. Aufgrund der Hitzeentwicklung wurde ein daneben stehender PKW Opel leicht beschädigt. Es entstand ein geschätzter Gesamtsachschaden in Höhe von 10.000 Euro.

Erste Ermittlungen der Polizei ergaben, dass das Feuer aus bislang unbekannten Gründen im Motorraum des BMW entstanden war. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen zur genauen Brandursache dauern zurzeit noch an.

Feuerwehr Dinslaken Pressebericht vom 05.12.2012 PB11-2012

Brandeinsatz "Am alten Drahtwerk"

Am 05.12.2012 kurz vor 12:00 Uhr wurden die Einheiten Hauptwache, Stadtmitte und Eppinghoven zu einem Brandeinsatz in einer Industriehalle an der Straße "Am alten Drahtwerk" in Dinslaken alarmiert.
Auf dem Dach der Halle ist es zu einem Schadenfeuer im Bereich des Wechselrichters einer Photovoltaikanlage gekommen. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war bereits eine starke Rauchentwicklung im Dachbereich und an der Gebäudefassade zu erkennen. Sofort wurde ein Trupp unter Atemschutz mit Strahlrohr ausgerüstet zur Brandbekämpfung eingesetzt. Ein weiterer Trupp unter Atemschutz mit Strahlrohr und Wärmebildkamera wurde zur Absicherung der näheren Umgebung auf dem Dachbereich eingesetzt. Betroffene Personen wurden zur Sicherheit in der Anfangsphase des Einsatzes aus dem Gebäude gebracht. Die Drehleiter wurde zur Kontrolle der Fassade eingesetzt. Durch das zügige Eingreifen der Einsatzkräfte konnte eine Brandausbreitung auf das weitere Umfeld verhindert werden.
Nachdem der betroffene Teil der Anlage spannungsfrei geschaltet werden konnte, wurde ein Teil der Dachhaut geöffnet und mit der Wärmebildkamera nach eventuellen Glutnestern abgesucht.
Um 13:40 Uhr war der Einsatz seitens der Feuerwehr beendet.
Personen kamen nicht zu Schaden.

Eingesetzte Kräfte: 25
Einheit Hauptwache, Stadtmitte, Eppinghoven und der Rettungsdienst der Feuerwehr Dinslaken

Pressemitteilung Polizei Wesel vom 30.11.2012

Dinslaken - Laubenbrand schnell durch Feuerwehr gelöscht / Polizei sucht Zeugen

Dinslaken (ots) - Aus bislang unbekannten Gründen geriet am Donnerstagabend gegen 20.00 Uhr das Vordach einer am Augustaplatz gelegenen Gartenlaube in Brand.
Dem schnellen Eingreifen der Feuerwehr ist es zu verdanken, dass lediglich ein Schaden in Höhe von 2.000 Euro entstanden ist. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen zur Brandursache dauern zurzeit noch an.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Dinslaken, Tel.: 02064 / 622-0.

Pressemitteilung Polizei Wesel vom 15.11.2012

Dinslaken - Technischer Defekt vermutliche Brandursache

Dinslaken (ots) - Am Mittwoch gegen 19:50 Uhr bemerkten Zeugen einen Brand in einer unbewohnten Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Bärenkampallee. Die Feuerwehr löschte die Flammen. Erste Ermittlungen ergaben, dass vermutlich ein technischer Defekt in einem Elektrowerkzeug das Feuer verursacht hat.

Pressemitteilung Polizei Wesel vom 08.11.2012

Dinslaken - Brand in einem Mehrfamilienhaus / Personen blieben unverletzt

Dinslaken (ots) - Heute morgen gegen 01:40 Uhr kam es zu vermutlich auf Grund eines technischen Defektes in einem Elektrogerät zu einem Brand in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Fuchsstraße. Die Feuerwehr konnte die Flammen löschen, bevor Personen zu Schaden kamen.

Pressemitteilung Polizei Wesel vom 31.10.2012

Dinslaken - Brand einer Gartenlaube

Dinslaken (ots) - Ein Zeuge bemerkte am Dienstag gegen 11:00 Uhr eine starke Rauchentwicklung von einem Grundstück an der Fichtenstraße und informierte die Feuerwehr. Diese löschte eine brennende Gartenlaube. Personen kamen nicht zu Schaden. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Feuerwehr Dinslaken Pressebericht vom 25.09.2012 PB10-2012

Brand in Krefelder Düngemittelfabrik

Der Brand in Krefeld Uerdingen beeinträchtigt zur Zeit mehrere umliegende Städte. Die Rauchwolke zieht über die Stadt Krefeld Richtung Mühlheim und Duisburg.
Noch ist nicht bekannt welche Stoffe sich in der Wolke befinden.
Zur Zeit werden Messungen von der Feuerwehr Dinslaken im Stadtgebiet durchgeführt. Ebenfalls werden in den Städten Duisburg und Oberhausen Messungen durchgeführt.
Schließen Sie Fenster und Türen und schalten Sie gegebenenfalls Klimaanlagen ab. Lassen Sie Ihr Rundfunkgerät eingeschaltet.

Nachtrag zum PB10-2012

Es treten zur Zeit immer wieder vereinzelte Geruchsbelästigungen im Stadtgebiet auf, die durch weitere Messungen von der Feuerwehr Dinslaken im Stadtgebiet begleitet werden die bisher keine negativen Ergebnisse lieferten.
Die Bürgerinnen und Bürger sollten dennoch Ihre Fenster und Türen geschlossen halten und Ihr Rundfunkgerät für weitere Meldungen eingeschaltet lassen.

Pressemitteilung Polizei Wesel vom 20.09.2012

Dinslaken - Ein Verletzter nach Brand

Dinslaken (ots) - In einem Aluminium verarbeitenden Betrieb an der Lanterstraße gerieten am Donnerstagmorgen gegen 09:40 Uhr aus noch ungeklärten Gründen eine Schleif- und eine Poliermaschine in Brand. Die Flammen konnten noch vor Eintreffen der alarmierten Feuerwehr von Firmenangehörigen gelöscht werden.
Ein 41-jähriger Mitarbeiter aus Dinslaken hatte Rauchgase eingeatmet und musste mit einem Rettungswagen in ein Dinslakener Krankenhaus gebracht werden.
Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen zur Brandursache dauern zurzeit noch an.

Feuerwehr Dinslaken Pressebericht vom 18.09.2012 PB09-2012

Brand in einem Mehrfamilienhaus an der Lessingstraße am 17.09.2012 gegen 23:00 Uhr.

Bei Eintreffen der Feuerwehr befanden sich bereits mehrere Bewohner auf den Balkonen und aus einer Wohnung im 2. Obergeschoss war Rauch zu erkennen.
Sofort ging ein Trupp unter Atemschutz und mit Strahlrohr ausgerüstet in die Brandwohnung vor um den Brand, der zuvor von der Mieterin teilweise gelöscht wurde zu löschen.
Da durch die offenstehende Wohnungstüre der Treppenraum stark verqualmt war, wurden die dort vorhandenen Fenster durch einen weiteren Trupp unter Atemschutz geöffnet, um so den Rauch abzuleiten.

Bei dem Einsatz gab es insgesamt drei Verletzte, die mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation dem St.-Vinzenz-Hospital Dinslaken mit Rettungswagen zugeführt wurden.

Eingesetzte Kräfte:
Einheit Hauptwache, Einheit Stadtmitte, Sonderfahrzeug der Feuerwehr Voerde sowie der Rettungsdienst der Feuerwehr Dinslaken

Info:
Aufgrund der konkreten Anrufe in der Kreisleitstelle wurde sofort eine weitere Drehleiter der Feuerwehr Voerde zur Einsatzstelle alarmiert.

Pressemitteilung Polizei Wesel vom 18.09.2012

Dinslaken - Wohnungsbrand mit drei leicht verletzten Personen

Dinslaken (ots) - Verbranntes Essen auf dem Herd war vermutlich die Ursache für einen Brand in einer Wohnung in einem Wohn- und Geschäftshaus an der Lessingstrasse.

Die 53-jährige Mieterin der Wohnung bemerkte gegen 22:55 Uhr das Feuer rechtzeitig und konnte die Flammen ersticken.
Die gesamte Wohnung sowie Teile des Treppenhauses waren durch die starke Rauchentwicklung in Mitleidenschaft gezogen und mussten durch die Feuerwehr mit technischem Gerät gelüftet werden.
Die 53-jährige Wohnungsmieterin, ihre 9-jährige Tochter sowie eine 33-jährige Hausbewohnerin zogen sich durch die Inhalation von Rauchgasen leichte Verletzungen zu. Sie wurden vorsorglich einem örtlichen Krankenhaus zur Beobachtung zugeführt.

Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 5000 Euro.
Für die Dauer der Löscharbeiten wurde die Lessingstrasse für den Verkehr gesperrt.

Pressemitteilung Polizei Wesel vom 23.08.2012

Dinslaken - Brand einer Gartenlaube

Dinslaken (ots) - Am Mittwoch gegen 19:05 Uhr kam es zu einem Feuer in einer Kleingartenanlage an der Straße Am Volkspark. Aus bislang unbekannten Gründen geriet ein Tisch hinter einer Gartenlaube in Brand. Durch die Hitze entzündete sich die rüchwärtige Tür, die durch die Feuerwehr gelöscht wurde. Ein Zeuge teilte der Polizei mit, dass er zwei Jungen in Richtung Baßfeldshof wegrennen sah.

Beschreibung:
8-11 Jahre alt, 130 - 140 cm groß, einer hatte blonde Haare und war mit einer türkisfarbenen Hose und einem türkisfarbenen T-Shirt bekleidet.
Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Dinslaken, Tel.: 02064 / 622-0.

 

Feuerwehr Dinslaken Pressebericht vom 18.07.2012 PB08-2012

Kinderferientage bei der Feuerwehr

Im Rahmen der Kinderferientage fand am Dienstag erstmalig eine Veranstaltung auf der Feuer- und Rettungswache statt. Junge Menschen zwischen 10 und 14 Jahren konnten hautnah die Arbeit der Feuerwehr erleben. Löschtechniken wurden vorgestellt, Einsatzfahrzeuge erkundet und Schläuche für den Einsatz gerollt. Großen Anklang fand die Besichtigung der Wache.
Die Atemschutzübungsstrecke, in der jeder Feuerwehrangehörige jährlich seine Belastungsübung absolvieren muss, wurde von den Teilnehmern ebenfalls durchlaufen - natürlich ohne die Belastungsanforderung. Schläuche wurden von den Kids in der neuen Schlauchwaschanlage gewaschen und getrocknet. Die Besichtigung der rettungsdienstlichen Abteilung nebst Rettungswagen durfte natürlich nicht fehlen. Abschluss war eine reale Brandbekämpfung. Vorab gab es Theorie über die verschiedenen Brandklassen und danach die Praxis bei der die Teenies mittels Feuerlöscher den Brand bekämpfen mussten.

Durchgeführt wurde das alles von den Betreuern der hiesigen Jugendfeuerwehr. Die Truppe um Andreas Jühlke ist erfahren in der Jugendarbeit und betreut zurzeit 45 Nachwuchskräfte der Feuerwehr. Weitere Termine sind der 24.07., 07.08. und 14.08.2012, jeweils 14:00 Uhr. Noch sind Plätze vorhanden, die Berechtigungskarten gibt es kostenlos im Stadthaus, Wilhelm-Lantermann-Str. 65, Zimmer 501.

Feuerwehr Dinslaken Pressebericht vom 24.06.2012 PB07-2012

Rollstuhlfahrer erlitt lebensgefährliche Verletzungen.

Am 23.06.2012 gegen 16:50 Uhr wurde die Feuerwehr Dinslaken zu einem Rollstuhlbrand an der Kurt-Schumacher-Straße in Dinslaken gerufen, wo eine Person schwerwiegende Verbrennungen erlitten hatte.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war die Person bereits von anwesenden Passanten aus dem Rollstuhl befreit worden und die in Flammen stehende Kleidung gelöscht worden.
Die verletzte Person wurde sofort in einem Rettungswagen notärztlich versorgt und anschließend mit einem Rettungshubschrauber in eine Verbrennungsklinik für schwerbrandverletzte nach Duisburg geflogen.

Der elektrische Rollstuhl wurde durch die Feuerwehr stromlos geschaltet.

Eingesetzte Kräfte:
Feuerwehr Dinslaken, Rettungsdienst der Feuerwehr Dinslaken, Rettungshubschrauber der Flugrettung des Ministerium für Inneres.

Feuerwehr Dinslaken Pressebericht vom 10.06.2012 PB06-2012

Verkehrsunfall BAB 3

In der Nacht zum Sonntag sind die Feuerwehren Dinslaken und Hünxe zu einem schweren Verkehrsunfall auf der A3 in Fahrtrichtung Oberhausen alarmiert worden.

Vor der Abfahrt Dinslaken Nord war es zu einem Unfall zwischen einem Reisebus und einem PKW gekommen. Der Fahrer des PKW war in seinem Kraftfahrzeug eingeklemmt, Hilfe war hier nicht mehr möglich, der Notarzt konnte nur noch seinen Tod feststellen. Die 45 Insassen des Reisebusses wurden durch einen Seelsorger betreut und konnten mittels eines Ersatzbusses ihre Reise fortsetzen.

Da nicht sicher war, ob der PKW-Fahrer zum Unfallzeitpunkt alleine unterwegs war wurde der Nahbereich der Autobahn nach weiteren Unfallbeteiligten abgesucht.
Hierbei unterstützten ein Hubschrauber der Polizei und die Rettungshundestaffel aus Wesel.

Während der Bergungsarbeiten, die sich bis in die Morgenstunden hinzogen, war die A3 in Fahrtrichtung Oberhausen voll gesperrt.

Eingesetzte Kräfte:
Feuerwehr Dinslaken, Feuerwehr Hünxe, Rettungshundestaffel Wesel.

Feuerwehr Dinslaken Pressebericht vom 11.04.2012 PB05-2012

Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus

An Ostermontag gegen 07:15 Uhr wurde die Feuerwehr Dinslaken zum 2. mal zu einem Kellerbrand an der Ernst-Moritz-Arndt-Str. in Dinslaken gerufen.

Bei Eintreffen der Feuerwehr war der Treppenraum bereits wieder zum Teil verqualmt und alle Bewohner hatten das Gebäude bereits eigenständig verlassen. Sofort wurden 2 Trupps unter Atemschutz und mit Strahlrohr ausgerüstet zur Brandbekämpfung im Keller eingesetzt.

Nachdem das Feuer im Keller gelöscht war, wurde der Kellerbereich mit einer Wärmebildkamera kontrolliert und das Gebäude vom Brandrauch befreit.

Das Gebäude ist zur Zeit unbewohnbar und wurde durch die Polizei beschlagnahmt. Alle Bewohner wurden durch das Ordnungsamt der Stadt Dinslaken in Notunterkünfte untergebracht.

Personen kamen nicht zu Schaden.

Eingesetzte Kräfte:
Einheit Hauptwache, Einheit Eppinghoven, Einheit Stadtmitte sowie der Rwettungsdienst der Feuerwehr Dinslaken

Feuerwehr Dinslaken Pressebericht vom 11.04.2012 PB04-2012

Brand in einem Mehrfamilienhaus mit Menschenleben in Gefahr

An Ostermontag gegen 04:00 Uhr wurde die Feuerwehr Dinslaken zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus an der Ernst-Moritz-Arndt-Str. in Dinslaken gerufen.

Bei Eintreffen der Feuerwehr war der Treppenraum bereits zum Teil verqualmt und es stellte sich heraus, dass es sich dort um einen Kellerbrand handelte. Sofort wurde ein Trupp unter Atemschutz und mit Strahlrohr ausgerüstet zur Brandbekämpfung im Keller eingesetzt und ein weiterer Trupp rettete 3 Bewohner aus dem Haus.

Nachdem das Feuer im Keller gelöscht war, wurde der Kellerberich mit einer Wärmebildkamera kontrolliert, dass Gebäude vom Brandrauch befreit und alle Bewohner konnten unverletzt zurück in Ihre Wohnungen.

Eingesetzte Kräfte:
Einheit Hauptwache, Einheit Eppinghoven sowie der Rettungsdienst der Feuerwehr Dinslaken

Feuerwehr Dinslaken Pressebericht vom 11.04.2012 PB03-2012

Müllbehälter in der Innenstadt brannten

Vermutlich durch Brandstiftung, brannte in der Nacht zum Karfreitag in der Dinslakener Innenstadt der Inhalt von insgesamt 10 fest angebrachten Müllbehälter.
Die Einheit Hauptwache war etwa 1 Stunde unterwegs um die brennenden Müllbehälter zu löschen.

Pressemeldung Stadt Dinslaken vom 03.02.2012

Vorsicht beim Betreten von Eisflächen

Die Feuerwehr Dinslaken warnt dringend davor, Eisflächen auf Gewässern zu betreten.
Hierbei besteht Lebensgefahr.

Jeden Winter brechen Erwachsene und Kinder auf Eisflächen ein.
In der Regel kann sich eine Person nur etwa drei Minuten über Wasser halten.

Eisflächen sollten erst betreten werden wenn sie ausdrücklich durch entsprechende Beschilderungen freigegeben sind.

Alarmieren Sie bei Einbruch einer Person in das Eis sofort die Feuerwehr über den Notruf 112 und versuchen Sie bis zum Eintreffen der Feuerwehr mit geeigneten Hilfsmitteln zu helfen, ohne sich dabei selbst in Gefahr zu bringen.
Der Pressesprecher der Feuerwehr Dinslaken Christian Tholl weist ausdrücklich darauf hin nach Möglichkeit bei unübersichtlichem Gelände einen Einweiser an einer markanten Wegkreuzung zu postieren, um so die Anfahrt der Rettungskräfte zu erleichtern.

Feuerwehr Dinslaken Pressebericht vom 27.01.2012 PB02-2012

Kaminbrand

In den Abendstunden wurde die Feuerwehr Dinslaken zu einem Kaminbrand eines Einfamilienhauses an der Voerder Str. gerufen.
Die Einsatzkräfte, die kurz nach 18:00 Uhr eintraffen, stellten einen ausgedehnten Brand im Ofenrohr fest, der sich auf den Kamin ausgeweitet hatte. Mittels der Drehleiter wurde der Kamin gekehrt und das Brandgut im Freien abgelöscht. Hierdurch konnten weitere Schäden am Objekt verhindert werden.
Einsatzende war um 19:30 Uhr.

Eingesetzte Kräfte: 24
Einheit Hauptwache, Einheit Stadtmitte

Feuerwehr Dinslaken Pressebericht vom 27.01.2012 PB01-2012

Dachstuhlbrand

Um 11:41 Uhr wurde die Feuerwehr Dinslaken zu einem Dachstuhlbrand an der Straße Kurze Fohr im Stadtteil Hiesfeld alarmiert.
Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte, wenige Minuten nach Alarmierung, brannte der Dachstuhl eines eingeschossigen Einfamilienhauses in voller Ausdehnung. Kurze Zeit später brach der Dachstuhl des noch im Bau befindlichen Hauses in sich zusammen. Der Einsatzleiter, Ulrich Borgmann, zog daher seine Einsatzkräfte aus dem Gefahrenbereich zurück und begann durch Öffnen der Dachhaut geziehlt den Brandherd zu bekämpfen.
Seitens der Feuerwehr wurden 5 Trupps mit schwerem Atemschutz, mehreren Leitern und mehreren Strahlrohren eingesetzt. Das Feuer war zügig unter Kontrolle, jedoch zogen sich die Nachlöscharbeiten bis in den Nachmittag.
Das letzte Einsatzfahrzeug der Feuerwehr rückte um 15:10 Uhr ein.

Eingesetzte Kräfte: 55
Einheit Hauptwache, Einheit Hiesfeld, Einheit Stadtmitte.
Der Löschzug Oberlohberg stellte während der Löscharbeiten den Grundschutz in der Stadt Dinslaken sicher.

Pressemeldung Stadt Dinslaken vom 23.01.2012

Dinslaken. Die Landesregierung hat angekündigt, den Einbau von Rauchmeldern in Wohngebäuden verpflichtend zu machen.
In der Feuer- und Rettungswache an der Hünxer Straße hat man die Aussagen von NRW-Bauminister Harry Voigtsberger zustimmend zur Kenntnis genommen. Das sei eine alte Forderung der Feuerwehren, hieß es in der Wache. Die Wehr, sagte Udo Walbrodt, habe regelmäßig mit Informationsständen für Rauchmelder geworben.
Aufgetretende Wohnungsbrände wären beim Vorhandensein von Rauchmeldern in dem einen oder anderen Fall vor Ort sicherlich glimpflicher ausgegangen.
„Eine gesetzliche Regelung wird niemanden überfordern.“ Wer sein Haus oder seine Wohnung schon mit funktionsfähigen Rauchmeldern ausgestattet hat, soll diese selbstverständlich weiter nutzen können, sagte der Bauminister. Natürlich werde es Übergangsfristen geben: „Wir wollen nicht mehr Bürokratie, sondern mehr Sicherheit.“